Ostra

Auf dem Gipfel eines Hügels mit einem weiten Rundblick gelegen, in ca. 12km Entfernung, überragt Ostra das untere Tal des Flusses Misa. Er ist noch von den mittelalterlichen Stadtmauern mit ihren Wachtürmen umgeben. Bis 1881 hieß das Städtchen Montalboddo und änderte dann seinen Namen zu Ehren seiner legendären Gründer, der Einwohner von Ostra Antica, eines römischen Municipium, das von den Umbrern gegründet und im Jahr 409 von den Goten zerstört wurde. Der Ort hat eine charakteristische terrassenförmige Anlage: Die Häuser verteilen sich über den Abhang eines Hügels und sind durch lange Treppen miteinander verbunden. Die Kirche "Santa Maria della Piazza", die den Ort überragt, ist eine moderne Nachbildung eines gotischen Kirchenbaus.

Das alte Zentrum, ganz oben der prächtige "Torre Civica" und die "Piazza dei Martiri", der mit rotem Ziegel gepflasterte Hauptplatz, bergen viele schöne Einzelheiten, die eine wahre Augenweide sind. Werfen Sie auch einen Blick auf die Wohlhabenheit ausstrahlenden "Palazzi" aus dem 18. Jahrhundert entlang des "Corso Mazzini". (Zentral: 15 km SW von Senigallia)